Gedankensplitter

Meine Bühne


Christina, warum machst Du das alles? Warum machst Du noch eine Baustelle auf? Das in einer Nacht hochzuziehen ist ja das eine, aber so ein Blog will dann ja auch bedient werden.

Stimmt, erwidere ich. Und für mich ist es keine weitere Baustelle. Für mich ist es eine Bühne.

Ja, ich liebe die Bühne. Und vielleicht kann das, was ich jetzt gleich schreibe, nur ein Mensch verstehen, der ein wenig ähnlich tickt. Aber ich will trotzdem mal versuchen, es zu beschreiben.

Showtanz

Vor ca. 15 Jahren war ich Trainerin und Tänzerin in einer Faschingsgarde. Wir trainierten von Juni bis Dezember, um dann von Januar bis Februar so ca. 20 Mal aufzutreten.

Für mich war jeder einzelne Auftritt ein Highlight, ein Genuss, die Bühne war immer DER Ort, wo ich für wenige Minuten völlig in meinem Element war.

Und meine größte Motivation dabei war: die Menschen vor der Bühne zu begeistern!

In unserer Truppe war ich der Leader, die Tänzerin an der Front, die den Takt, aber vor allem die Energie reingab und steuerte. Nur wenn ich 120% gegeben habe, haben die Mädels hinter mir 100% gegeben.

Doch das war ok, denn dadurch war ich auch die, die ganz vorne mit den Zuschauern in Kontakt stand.

Spiegel

Und dieser Moment – wenn sich auf dem ersten Gesicht Begeisterung zeigte!!! WOW!

Die Menschen vor mir waren für mich wie ein Spiegel für das Geschehen meiner Truppe hinter mir. Ich wusste ohne mich umdrehen zu müssen, wie gut wir gerade waren.

Und das war für mich das Höchste der Gefühle… wenn wir Menschen begeistern oder sogar mitreißen konnten! Wenn wir Menschen dazu bewegen konnten, mitzuklatschen oder der ein oder andere Fuß im Takt mitwippte.

Dann wusste ich: YES! I did a good job!

Motivation nur durch Anerkennung?

Oft hab ich mich dann jedoch gefragt, ob ich eigentlich nur um des Applauses willen tanze? Liebe ich eigentlich das Tanzen wirklich so sehr oder mach ich das nur, weil es mir eine Menge Anerkennung bringt?

Oft habe ich gehört: Wenn man das Tanzen wirklich liebt, dann braucht man gar kein Publikum dafür. Dann kann man das auch zu Hause tun und es macht genauso viel Spaß.

Meine Wahrheit ist das nicht. Oder zumindest nicht die ganze.

Ich glaube, dass ich nur deswegen so viel Begeisterung und Applaus bekommen habe, weil ich es liebe zu tanzen UND weil ich es liebe, das auch zu zeigen und andere Menschen zu begeistern. Zu bewegen. Mitzureißen. Zu inspirieren.

Ich glaube, dass keine grandiose Bühnentänzerin dieser Welt eine mitreißende Bühnenshow hinlegt, wenn sie eigentlich „nur“ für sich tanzt. Weil sie es so liebt.

Sondern ich denke, dass sie nur dann eine wahnsinns Bühnenwirkung hat, wenn sie es liebt und für sich UND andere tanzt.

Der feine Unterschied zwischen Show und Show

Wir alle spüren sofort den Unterschied, wenn auf youtube oder auf Facebook jemand eine große Show macht, nur um seiner selbst Willen. Aber dennoch überzeugt uns auch niemand, der etwas nur sagt, weil wir als Zuschauer gerade diese Information haben wollen.

Es muss beides da sein.

Die Liebe zum Thema ansich. Begeisterung aus mir selbst heraus.

Und die Liebe, dieses Thema anderen Menschen näher zu bringen. Begeisterung dafür, dass der andere jetzt auch etwas davon hat.

Meine Bühnen heute

Inzwischen tanze ich nicht mehr. Frag mich nicht warum, das ist eine andere Geschichte.

Aber ich liebe immer noch die Bühne. Ich liebe es, das, was mich weiterbringt, inspiriert, begeistert, berührt oder bewegt mit anderen Menschen zu teilen.

Mein Glück verdoppelt sich (mindestens! 😀 ) wenn ich es teile.

Und so schaffe ich mir immer wieder neue Bühnen. Wie diesen Blog.

Also:

Vorhang auf und Herzlich Willkommen zu meiner SHOW!
I love to see you smile!

Alles Liebe
Christina



2 Kommentare

  • Anja Jakob

    Liebe Christina,

    oooh ich kann Dich sooo gut verstehen! Sehe ganz viele Parallelen. Denke gerade an das Coaching mit Dir… da war Bühne auch Thema….Du stelltest es in den Raum… Doch erst jetzt durch Deinen Beitrag sehe ich auch bei mir die Zusammenhänge.

    Ich habe es auch all die Jahre geliebt mit der Tanzgarde auf der Bühne zu stehen. Dieses Kribbeln im Bauch kurz vorm Auftritt und dann alles geben 🙂

    Es war eine tolle Zeit. So wunderschön das Publikum und die Resonanz zu spüren ♡ Das gab auch mir sooo viel.

    Dann Dogdance entdeckt und meine Liebe zu Hunden mit dem Tanzen verbinden können und mit meinem Hund Merlin damit viele Jahre das Publikum begeistert. Habe das Gefühl auch er liebt es im Rampenlicht zu stehen und den Applaus 😉

    Facebook und YouTube kamen als weitere Bühnen hinzu. Und weitere Hunde 😉 Und weitere Sportarten wie Treibball oder der Zughundesport.

    Ich liebe es Videos von all unseren Aktivitäten zu zeigen. Freue mich auch da über die Resonanz, verbunden mit dem Wunsch andere Hundebesitzer zu inspirieren und motivieren. Damit auch sie mit ihren Hunden immer mehr Spaß haben.

    Ich liebe es natürlich auch so mit meinen Hunden aktiv zu sein ♡ Aber es ist nochmal was anderes, ob wir es nur für uns machen oder eine Kamera mitläuft und ich weiß, dass uns so später vielleicht andere zusehen. Das macht mir dann noch viel mehr Spaß! Die Motivation dabei ist gleich eine andere 🙂 Und dass überträgt sich wiederum auf meine Hunde, die machen dann auch mit noch größerer Begeisterterung mit.

    So spannend…!!! Danke für deine Gedanken, Christina ♡ Mal schauen, auf welche Bühnen uns das noch führt 😉

    Dicken Knuddler an Deine Hunde!

    Deine Anja

    • ChristinaEmmer

      Hallo liebe Anja!

      Danke für Dein schönes Feedback und Deine Gedanken dazu!
      Ich schaue so gerne Deine Videos an, das macht richtig Spaß und bei den rasanten Fahrten mit Deinen Hunden im Schnee hatte ich fast das Gefühl, live dabei zu sein, so aufregend war das!

      Mach weiter so! Du zeigst damit ganz vielen Menschen Möglichkeiten auf, was man Tolles mit Hunden machen kann. Und das mit Spaß anstatt „erhobenem Zeigefinger“. 🙂
      Einfach großartig!

      Alles Liebe
      Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.